+++nächster Termin: Kinderschützenfest am 31.08.2019 ++++

Gründung:

Den Anstoß zur Gründung des 4.-Zuges gab wohl der damalige 1. Adjutant des Schützenvereins Hubert Stromberg. Es war der Freitagabend zu dem Schützenfest 1975, als er von einigen, gerade erst aus der Avantgarde ausgetretenen Schützenbrüdern angesprochen wurde, wo sie denn am Samstag und Sonntag mitmarschieren sollten. Es waren zum großen Teil ehemalige Offiziere der Avantgarde, die in anderen Zügen noch nicht so recht heimisch geworden waren, oder überhaupt noch keinen Zug hatten.

Hubert Stromberg schlug vor, einen neuen eigenen Zug zu gründen; nicht ohne Hintergedanken. So konnte er als Adjutant in den kommenden Jahren, immer wieder auf  Offiziere zurückgreifen, falls irgendwo jemand benötigt wurde.

1976 Abholen des alten König`s Wilfried Kelch

1976 bei Graf: Abholen des alten König`s Wilfried Kelch.

stehend von links: Hans-Dieter Bremann, Ferdinand Stromberg, Walter Binger, Josef Harkebusch, Reinhard Diekmann, Unbekannt, Winfried Kelch, Heinz Schroth, Siegfried Nimmert, Klaus Heitkemper, Hubert Stromberg, Erwin Hermann

hockend von links: Hans Werner Ernst, Rüdiger Piekenbrink, Ludger Stromberg

Als Zugführer war schnell  Josef ( Jupp) Harkebusch gefunden

Als Zugführer war schnell Josef ( Jupp) Harkebusch gefunden

1978 1978-01-4zug 

Ab 1978 wurde Heinz Elbers Zugführer

Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Begriff  4.Zug zu einem Markenzeichen, bei dem es auch schon mal Ärger mit dem Vorstand gab. So war die Aktion „Rosenzug“ genauso wenig beliebt, wie die Aktion mit den Sparzierstöcken. Aber trotzdem, war das Verhältnis im Verein immer bestens. Es kam natürlich vor, dass Hubert Stromberg als Adjutant dafür manchmal einige Wogen glätten musste.

1978-Schützenfest 

1978 ließ sich der Zug am Pfingstsonntag vom Spielmannszug unter Leitung von Heinz Krzysostaniak vom Hause Stromberg in der Ostenheide abholen. (Foto von Wessels auf der Braamerstr.) Die Gemeinschaft wurde durch viele Aktivitäten immer weiter gefestigt. Sommerfeste wurden gefeiert; regelmäßig wurde am Pfingstmontag ein Frühschoppen durchgeführt. Die Sommerfeste und der Frühschoppen am Pfingstmontag sind bis zum heutigen Tag fester Bestandteil des Vereinslebens.

 1982   Der erste Zugkönig Jürgen Heitkemper

Der erste König

Um auch mal einen König aus den Reihen des 4-Zuges zu stellen, wurde im Jahre 1981 eine Königskasse eingeführt, in die jeder einen bestimmten Betrag einzahlte. Hieraus sollte bei der nächsten Gelegenheit ein König finanziert werden, was auch tatsächlich 1982 mit Jürgen Heitkemper gelang.

 1982-03-4zug

Unbändige Freude nach dem Königsschuss auf den Schultern der Schützenbrüder

Zugführer Willi Elbers Senior

Ab 1987 würde Willi Elbers Senior als Zugführer ernannt

1987  2. König Klaus Heitkemper

Der 2. König 1987, den der 4.-Zug auf diese Art feiern durfte.

König Klaus ( Olli ) Heitkemper mit seiner Königin Monika und dem Vorstand des Schützenvereins und Hofstaat.

Außerdem ereichten die Königswürde Burkhard Manns 1990 und Herbert Wickord 1996. Herbert Gebauer, der 1968 als Avantgardist den Vogel abgeschossen hatte, wurde 1992 Vereinskaiser. Das schafften auch Herbert Wickord 1999 und Burkhard Manns 2003.

1995  20 Jähriges Jubiläum

Im Jahre 1995 konnte das 20-jährige Bestehen gefeiert werden.

hinten von links:

Udo Möller, Horst Brink, Herbert Gebauer, Willi Elbers. sen., Hans Werner Ernst, Ludger Stromberg, Ferdinand Stromberg, Fred Machulski

vorne:

Hubert Stromberg, Uwe Bierfreund, Reinhard Diekmann, Siegfried Nimmert, Helmut Fritsch, H.G. Aufermann, Herbert Wickord, Horst Steinchen, Klaus Heitkemper

Als Schilderjunge: Martin Stromberg

 2000  2000-01-4zug

Im Jahre 2000 konnte das 25-jährige Bestehen gefeiert werden.

Im Jahr 2000 dann das 25-jährige Bestehen mit einer stattlichen Truppe. Aus diesem Anlass ließ man den Rosenzug mit Spazierstock mal wieder aufleben.

 
2004  2004-01-4zug

Das Königspaar Jürgen und Erika Biernatzki

2004 konnte der 4. Zug zum letzten Mal in einer Gemeinschaftsaktion eine Königskasse ansparen und mit Jürgen und Erika Biernatzki das Königspaar stellen. Einen Teil des Geldes wurde von Jürgen Biernatzki und  dem 4. Zug  zur Gründung der Schießgruppe zur Verfügung gestellt.